Wie lebt man minimalistischer?

Hey meine Lieben. ,, Brauch ich das?'', ist eine Frage, die ich mir in den letzten Monaten seit meinem Umzug oft gestellt habe. Wollte ich meine neue Wohnung mit Kram zumüllen? Nein. Möchte ich am Ende des Monats mehr Geld haben? Ja, Ja, Ja! Minimalistisch klingt sehr aggressiv, als würde ich in einer leeren Wohnung leben. Tatsächlich habe ich es für mich so interpretiert: Ich kaufe nichts, was ich schon habe. Das beduetet, ich besitze 4 Handtücher, 2 für die Hände, 2 für den Körper. 2 paar Bettwäsche, damit ich immer eine zum wechseln habe. Kaufe nur neue Schuhe, wenn meine alten abgelaufen oder verkauft sind. Manche sagen jetzt: Warum das alles? Kram ist doch toll! Wer von diesem Lebensstil beeindruckt ist, für den habe ich jetzt ein paar Tipps. Viel Spaß beim lesen!

1. Wo liegen meine Schwächen?
Für die einen ist es Kleidung, für die anderen DVD's, Deko oder Kosmetik. Um sich für ein bewussteres Leben zu entscheiden, muss man ins kalte Wasser springen und den Kauf dieser Dinge radikal stoppen. Wer jahrelang Kosmetik angesammlt hat, besitzt jetzt genug, um nicht auch nur ein einziges Teil mehr zu kaufen. Ihr habt diesen neuen gehypten Highlighter nicht? Pech gehabt, ihr braucht ihn auch nicht. Ihr habt diese neue supermoderne Jeans nicht? Tragt die alte, bis diese kaputt ist. So einfach ist das, keine Kompromisse.

2. Ausmisten ist nicht der Weg!
Wer jetzt glaubt, er lebe minimalistischer weil er seine ganze Sammlung an ungetragener Klamotten oder Kosmetik verkauft, versteht das Prinzip nicht. Seht diese Dinge eher als Reserven, die ihr so lange nutzt, bis alles aufgetragen und leergemacht ist. Es geht nicht darum, alles wegzugeben um sich neues anzuschaffen .. Überhaupt nicht!

3. Vermeidet es, in die Stadt zu gehen
Wer guckt, will haben - das hat schon damals meine Mutter immer gesagt. Das beste also, um den Igel in der Geldbörse zu behalten: Garnicht erst bummeln zu gehen. Geht stattdessen lieber Schwimmen, was tolles Essen, spatzieren, ins Kino - alles Dinge, bei denen ihr nichts kauft und dennoch einen monstermäßigen Spaß habt - garantiert. 

4. Vermeidet Social Media & sorry, Blogs!
Selbes Problem, nur verstärkt! Man sieht die coolen Mädels mit ihren immer neuen Outfits, die alle natürlich immer aus der aktuellen Saison sind und man vergleicht sich mit denen oder, wie es die meisten nennen, ''man wird inspiriert''. Leider verdrängt man die Tatsache, dass diese Mädels mit ihrem Aussehen Geld verdienen und den meisten Kram sowieso gesponsort bekommen. Das Resultat? Man hat unzählige Klamotten, die man so gut wie nie trägt, weil man ja sowieso immer nur auf der Arbeit sitzt (dafür brauch man nun wirklich nicht immer den neusten Shit!) oder man hat 1x die Woche ein Event, wo man das Teil tragen kann. Aber mal ehrlich, ist einem dann so wichtig, dass man das neuste Trend-Teil trägt? .

5. Plant Partys besser
Geburtstage, Hochzeiten,  Feiertage - man plant, plant, plant. Die Gäste sollen bloß genug zu essen haben, sich nie langweilen, reichlich beschenkt werden und außerdem brauch man noch ein brandneues Outfit? Bullshit! Wer euch wirklich gern hat, kommt sowieso. Was ihr wirklich braucht? Guter Wein und gute Musik. Ein Kleid, welches ihr schon im Schrank habt und ggf. bei einer Schneiderin ändern oder kürzen lässt, bevor ihr gleich ein neues kauft. Oder ihr fragt eine Freundin, ob sich euch eins borgt. Auch für eure eigene Hochzeit müsst ihr kein Vermögen ausgeben, es gibt unzählige Ideen im Internet wie man auch dort sparen kann.

6. Verschenkt keine Gegenstände
Wo wir bei dem Thema sind, möchte ich noch einmal auf eine ganz bestimmte Zeit im Jahr eingehen. Weihnachten. Wir alle lieben Geschenke und kaufen schon monatelang vorher drauf los, aber warum sich diesen Stress machen? Sprecht mit euren Freuden und Verwandten darüber, euch dieses Jahr nichts materielles zu schenken (oder überhaupt nichts). Stattdessen ein tolles Essen, Konzertkarten, einen Kinobesuch oder man bringt einfach eine Flasche Wein mit. Klingt im ersten Moment vielleicht unspektakulär, aber es ist ein viel schöneres Gefühl jemandem seine Zeit zu schenken (unbezahlbar!) als 60 Euro für noch einen Duft für Mutti, die schon unzählige im Schrank hat. 

7. Lasst euch nicht verunsichern!
Wenn ihr, wie ich, vor einiger Zeit noch konsumorientierter gelebt hat, kann es sein, dass die Menschen in eurem Umfeld euren neuen Lebensstil ungewöhnlich finden. Lasst euch von denen nicht verunsichern, steht zu euch selbst und macht euer Ding, das ist cool! Wer weiß, vielleicht steckt ihr manche sogar noch damit an?

8. Erlaubt euch ''Fehler''
Auch ich kaufe noch zu oft Dinge, die ich eigentlich nicht gebraucht hätte. Manchmal plagt mich dann ein schlechtes Gewissen, manchmal freue ich mich darüber. Ab und zu rutscht man einfach in alte Muster und das wird nie ausbleiben, aber solange ihr euch immer wieder aufrappelt, wird das schon. Es ist schließlich ein Lifestyle und keine Bestrafung ;)

Ich hoffe, euch gefällt der Artikel und wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, schreibt mir gern Artikelideen in die Kommentare. Ich lese alles und versuche  natürlich auch alles umzusetzen :) Ich wünsche euch einen sonnigen Feierabend, ihr Lieben!

Kommentare:

  1. Was für ein toller Artikel! Darüber mache ich mir (auch seit meinem Umzug) immer mehr Gedanken und wollte auch schon einen Artikel dazu verfassen...

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Post.
    Ich habe mir letzte Woche seit fast zwei Jahren das erste mal wieder Kosmetik gekauft, außer Nagellack den ich mir auch sehr selten kaufe.
    Da ich immer so viel zu Testen und Probieren bekomme, habe ich es mir einfach mal "gegönnt" und hatte ein einem simplen Duschgel mehr Freude, als zu der Zeit, als ich alles im Doppelpack für "schlechte Zeiten" geholt habe. Wenn man bewusster kauft, hat man auch viel mehr Freude damit ;)

    Ganz lieben Gruß,
    Moni

    AntwortenLöschen